Historie

Vorlesen

Es war einmal... Eine kleine Geschichte der Burg Hoheneck

Die Burg Hoheneck ist ein Ort, der Assoziationen und Fantasien bei allen Besuchern weckt und sie neugierig macht, mehr über ihrer Geschichte zu erfahren.

1132 wird Hoheneck in einer Stiftungsurkunde das erste Mal genannt, und zwar ist dort ein Dietmar von Hoheneck als Zeuge benannt.

1246 ist eine Seckendorffsche Linie, die sich Hohenecker von Hoheneck nannten, nachweisbar. Sie waren Vasallen der Burggrafen von Nürnberg (Hohenzollern).

1375 wurde die Burg an Ernst von Seckendorff verpfändet.

1381 kaufte der Burggraf von Nürnberg Hoheneck zurück. Im gleichen Jahr zerstörten Windsheimer die Burg, weil im Schlosse "Raubadel" wohnte.

1382 musste die Stadt Windsheim auf ihre Kosten die Burg wieder aufbauen. Es wird ein burggräflicher Vogt auf Hoheneck eingesetzt, der sehr oft wechselte.

1525 überfiel der Markgraf Kasimir von Hohenlohe einen Haufen Bauern, welche den Weg von Windsheim nach Neustadt zogen. Er ließ viele niederhauen und den Rest als Gefangene in das Schloss Hoheneck bringen. In den Kämpfen des Markgrafen Alcibiades mit Nürnberg überfielen die Nürnberger Hoheneck und brannten es am 25. Juni 1553 nieder.

1621 Im dreißigjährigen Krieg hatte die Burg unter verschiedenen Einquartierungen von marodierenden Truppen zu leiden.

1664 Die Burg wurde von Markgraf Christian Ernst wieder aufgebaut.

1792 starb die Linie der Markgrafen aus, die Burg kam an die preußische Linie der Hohenzollern.

1810 kam die Burg an Bayern.

1863 wurde die Burg als Amtsgebäude verwendet. Zuletzt war sie Wohnung des Revierförsters.

1866 wurde die Burg zur Hälfte auf Abbruch verkauft. Die Stadt Windsheim erhob Einspruch und hatte Erfolg damit. Ein Verein zur Erhaltung der historischen Gebäude Bayerns ließ Dach und Mauern ausbessern.

1919 kaufte der Verleger Lehmann aus München vom Staat Bayern die Burg. Er baute sie zu einem Stützpunkt des Bundes Oberland und der Nationalsozialisten aus.

1936 erwarb die Reichstierärztekammer Burg Hoheneck und baute sie zu einer Reichstierärzte Schulungsburg um.

1945 wurde Hoheneck durch einen "verlorenen Haufen" verteidigt. Nach der Übergabe diente sie längere Zeit als Unterbringungsort für Kriegsgefangene. In den letzten Jahren des Krieges wurde sie zur Unterbringung wertvoller Bestände des Germanischen Museums Nürnberg verwendet.

1947 Die Burg wird der Stadt Nürnberg pachtweise überlassen.

1953 kaufte die Stadt Nürnberg die Burg Hoheneck. Sie diente als Schullandheim und Jugendherberge, vor allem aber als Erholungsheim für Kinder und Jugendliche.

1980 unterschreiben die Stadt Nürnberg und der Kreisjugendring den Vertrag zur Überlassung der Burg und die Stadt verpflichtet sich gleichzeitig, den Betrieb der Jugendbildungsstätte finanziell zu unterstützen.

1982 beginnen die Baumaßnahmen und werden im Mai 1984 abgeschlossen.

1984 im April besucht die erste Jugendgruppe die Jugendbildungsstätte Burg Hoheneck und im Mai, nach Erledigung restlicher Bau- und Ausbesserungsmaßnahmen, geht es richtig los.

2007 feiert die Burg Hoheneck ihr 875-jähriges Bestehen.

2009 feiert die Jugendbildungsstätte Burg Hoheneck ihr 25-jähriges Bestehen!

2012 baut die Jugendbildungsstätte Burg Hoheneck mit tatkräftiger Unterstützung der THW-Jugend Nürnberg einen Niedrigseilgarten vor der Burg.

2014 feiert die Jugendbildungsstätte Burg Hoheneck ihr 30-jähriges Bestehen.